Jugendbischofsempfang 2011

Am 16. Februar 2011 fand in der Jugendkirche in Braunschweig der alljährliche Jugendbischofsempfang mit Landesbischof Prof. Dr. Friedrich Weber statt. Wir wurden herzlich empfangen und mit kleinen Cocktails begrüßt. Immer wieder schön ist es, Leute aus der gesamten Landeskirche zu treffen, um den gemeinsamen Gottesdienst zu feiern.

Der Altar mal anders geschmückt …

In leicht dämmriges Licht war das Kirchenschiff getaucht und einige Scheinwerfer sorgten für eine warme Atmosphäre. Taizé- und ELT-Lieder, gespielt von der Jugendkirchenband, rundeten den Gottesdienst akustisch ab. Die Predigt unseres Landesbischofs bezog sich auf die Jahreslosung in Römer 12,21: „Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.“ So wurde auf verschiedene Alltagssituationen eingegangen und zum Mitmachen angeregt: Wir hatten die Möglichkeit, auf konkrete Situationen farbliche Zettel hochzuhalten, und so unsere persönliche Entscheidung kundzutun. Als Beispiel wurde ein Junge genannt, der Probleme beim Lösen einer Aufgabe in Mathematik hat und bereits am nächsten Tag die Klassenarbeit geschrieben wird. Nun sollten wir entscheiden, ob wir ihm helfen würden, obwohl wir selbst noch Dinge zu erledigen haben. Eine schwere Entscheidung!
Uns wurde bewusst, dass auch solche banale Umstände „böse“ sein können und wir immer reflektieren müssen, ob wir in solchen Situationen ethisch handeln.

Das Büfett nach dem Gottesdienst.

Im Anschluss gab es im Nebengebäude ein reichhaltiges Büfett, bei dem man mit den verschiedensten Leuten ins Gespräch kam oder alte Kontakte aufleben lassen konnte.

Für mich persönlich ergibt sich kein Mehrwert, der sich in Geld wiegen lässt, sondern es fühlt sich einfach gut an, ehrenamtlich tätig zu sein und dafür auch gewürdigt zu werden.

Seid doch nächstes Jahr auch dabei und erfahrt, wie viele nette Leute man kennen lernen kann, wenn man sich engagiert!

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.