Wehre wie Wasserfälle: Kanutour auf der Leine

Wehr Brüggen

Wehr Brüggen

 

 

 

 

 

 

 

Von Wettensen bis Hannover-Limmer, insgesamt 59 Kilometer, paddelten 21 Kanubegeisterte aus den Propsteien Vorsfelde und Königslutter über Pfingsten auf der Leine.

DSCN1572-Abfahrt-800DSCN1584-Abfahrt-800DSCN1572-Abfahrt-800

 

 

 

Nach dem Einsetzen beiWettensen werden wir von der Strömung schnell davon getragen. In den Kurven muss man aufpassen, um nicht plötzlich im Gebüsch zu landen, aber die Gruppe hat keine größeren Probleme. Bei der Suppenpause laben sich alle an Broccoliecreme- und Nudelsuppe.

Die Leine wird durch Wehre aufgestaut, die in Fließrichtung links oder rechts vom Fluss abgehen. Das macht das Heranpaddeln spannend, denn man sieht das Wehr nicht wie sonst ein Sperrwerk, sondern vernimmt kurz vorher ein immer lauter werdendes Rauschen. Direkt vor der abfließenden Strömung muss man anlegen und dann das Boot umtragen oder das Wehr herunter treideln. Wenn der Platz an der Anlegestelle schon belegt ist muss man sehr aufpassen, um nicht mit der Strömung das Wehr herunter gespült zu werden.

Unsere Gruppe hatt keine Probleme mit den Wehren, den Stromschnellen, der Strömung oder den Schwällen. Im Gegenteil, für nächstes Jahr werden noch mehr davon gewünscht und Bootsrutschen dazu.

Kurz vor dem ersten Etappenziel, vor dem Wehr Gronau, fischt die Mannschaft des letzten Kanus eine Flaschenpost aus dem Wasser, die, kaum dass beim Bootsclub Gronau angelegt ist,  geöffnet wird: die vierjährige Mika hatte eine Piratenschatzkarte und schöne Bilder gezeichnet und alles in Brüggen ins Wasser geworfen. Wie lange die Flasche wohl unterwegs war?

DSCN1587-Abendessen-800

Abendessen

Unser erstes Quartier, die alte Badeanstalt, die sich der Bootsclub Gronau als Clubhaus zurecht gemacht hat, ist zwar spartanisch, aber nicht ohne Charm. Sie wirkt durch die Umzäunung und den “Turm” (ehem. Badeaufsicht) wie eine Burg, zumal eine Holzterrasse wie eine Zugbrücke herab gelassen werden kann. Mit eine Seilbahn kann man über den Mühlengraben fahren, genug Schwung vorausgesetzt. Die Gruppe nutzt die Möglichkeiten ausgiebig.

Hotdog-Pause

Hotdog-Pause

Am Sonntag muss die Gruppe ziemlich lange auf das Erkundungsteam warten, aber nur Einer nutzt die Zeit, um im nahen Schwimmbad zu duschen. Die 26km lange Etappe will am Zielort gut erkundet sein und auch ein Notanlegeplatz, falls die Gruppe schwächelt, muss gefunden werden. Pfingstmontag hat der Bäcker zu, also auch dafür Ersatz finden. Und die Gegebenheiten im Gemeindehaus in Heisede müssen geklärt werden. Wir werden freundlich empfangen und bekommen als Quartier das ganze Gemeindehaus zur Verfügung, sehr komfortabel mit Küche, Geschirr und -spüler!

Marienburg

Marienburg

Auf der Etappe sehen wir Spuren vom Biber, aber nur ganz wenige. An der Ohre und der Aller sind ja viele Bäume von Bibern gefällt, an der Leine sehen wir nur ganz selten abgenagte Äste. Auch einen Bisam, viele kleine Küken von Teichhühnern im Nest, Entenküken und Enten, Schwäne, vielleicht einen Eisvogel und mehrere Rotmilane sehen wir. Und wir wundern uns über die Bewohner links und rechts der Leine, die ihre Uhren oder Handys in ufernahen Bäumen versteckt haben, denn wir werden bis Hannover von täuschend echten Kuckucksrufen begleitet.

Angekommen

Angekommen

Nach der Hotdogpause mit Blick auf die Marienburg und fast am Etappenziel kentert ein Jungenkanu, nicht etwa wegen einer Stromschnelle -die direkt hinter Gronau ist wirklich Klasse- sondern weil sie aus Langeweile Blödsinn machen. Zwei Jungen lassen sich daraufhin von den Eltern abholen.

Die letzte Strecke ist 23 km lang, falls man immer in der Flussmitte fährt, was keinem dauerhaft gelungen ist. Im Naturschutzgebiet Hannover-Laatzen machen wir unsere Suppenpause.

Panorama1680Durch Hannover zu paddeln ist ein besonderes Erlebnis. Lange Zeit merken wir nicht, dass wir durch eine Großstadt fahren, erst ein vom Wasser sichtbarer Wegweiser “Stadtmitte 1,2km” macht deutlich, wie dicht wir schon am Zentrum sind. Dann lassen uns die Brücken in das erschreckende Gesicht der Armut blicken: viele sind bewohnt, Bereiche sind mit Decken und Planen abgehängt, manchmal liegt auch nur ein Schlafsack dort, aber auch Möbel, Haushaltsgegenstände und Fahrräder zeugen davon, dass hier Menschen leben, von denen wir wenige sehen.

DSCN1604-Hannover-Rathaus-800DSCN1601-Hannover-Rathaus-800DSCN1609-Hannover-Rathaus-800DSCN1615-Hannover-Rathaus-800DSCN1619-Hannover-Rathaus-800DSCN1602-Leineschloss-800

 

 

 

 

 

 

Zum Schluss mündet die Ihme in die Leine, der Fluss wird riesig breit und ist kanalähnlich ausgebaut. Wir kämpfen gegen den Wind, merken von der Strömung fast nichts und kommen gefühlt sehr langsam voran. Dann, endlich, vor den Schleusentoren, unser Ziel. Wir können auf dem Gelände des Kanuclubs Limmer zelten, haben Duschen zur Verfügung und eine Küche mit Geschirrspüler!

Erst gegen 22 Uhr sind wir mit allem fertig, die Kanus sind sauber und auf dem Trailer verstaut, die Andacht wird auf Morgen verschoben. Eine kleine Runde trifft sich am Lagerfeuerkorb, eine Jungengruppe schläft sogar im Clubhaus.

Am Dienstag, nachdem alles gepackt ist, machen wir ab 12 Uhr Hannover unsicher, besondere Attraktion für die Jungen: der Bundeswehrshop in der Marienstraße. Die Mädchen finden Primark interessant, die Teamer Fairkauf und Conrad. Nach dem Eiscafébesuch gehts zurück zum Bulli auf dem Schützenplatz.

DSCN1626Abschlussfoto-Aufstellung-800Dort wird das Gruppenfoto geschossen und die neu erworbenen Handschellen werden präsentiert. Auf dem Heimweg fahren wir direkt beim BW-Shop vorbei und halten weger der roten Ampel sogar direkt davor, IMG_0413-Handschellen-800was für Einige 37,5 Sekunden lang die Versuchung bedeutet, auszusteigen.

Um 17.30 sind wir wohlbehalten wieder in Vorsfelde. Fürs Team ist noch lange nicht Schluss, denn das Material muss noch verstaut, der Bulli und die Lebensmitteltonnen sauber gemacht und der Bulli nach Calvörde gebracht werden.

Vielen Dank an Sarah, Sören und Marvin für die schöne Zeit und gute Zusammenarbeit!

Umtragen beim Wehr beim Leineschloss

Umtragen beim Wehr beim Leineschloss

erstes Frühstück in Gronau

erstes Frühstück in Gronau

Schnellpaddler unterwegs

Schnellpaddler unterwegs

Paddelt, wie ihr noch nie gepaddelt seid

Paddelt, wie ihr noch nie gepaddelt seid

Leinebrücken Am Hohen Ufer/Klostergang

Leinebrücken Am Hohen Ufer/Klostergang

Zeltlager in Gronau

Zeltlager in Gronau

Kanus in Gronau

Kanus in Gronau

Kanus im Nebel

Kanus im Nebel

Los gehts!

Los gehts!

6er mit 2 Steuermännern

6er mit 2 Steuermännern

fast die ganze Gruppe

fast die ganze Gruppe

Wehr Döhren

Wehr Döhren

Kanuten-Knoten

Kanuten-Knoten

Abschlussfoto

Abschlussfoto

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.